Tutorial: Planeten

Hier bin ich mal wieder mit einem Tutorial – diesmal aus meinem Archiv.

Anstatt sich mit irgendwelchen Kugeln zu begnügen, eignet sich dieses Tutorial
hervorragend dazu Planeten in allen Farben zu erstellen, die nach was aussehen.
Die Füllmethode „Linear abwedeln“ wird dabei regelrecht „massiv“ beansprucht.
Spätestens nach dem Tutorial sollte man wissen wofür „Lineares abwedeln“ gebraucht wird…


Abgeguckt habe ich mir die Methode bei Greg Martin (hier). Er ist es, dem ihr Tribut zollen müsst 😉

1. (500x500px Dokument) Wir füllen unsere Hintergrund-Ebene mit schwarz und erstellen eine weitere Neue Ebene, ebenfalls mit schwarz gefüllt, auf der wir nun anfangen.

Nun ziehen wir mit dem Kreis-Auswahl-Tool (bei gedrückter SHIFT-Taste, damit der Kreis rund und nicht elliptisch wird) einen schönen, großen Kreis.
Wir nehmen uns den weichen Pinsel (Größe 300) mit folgenden Einstellungen: Farbe #664029 (passt mir ganz gut), Deckkraft 30% und Modus: „Linear Abwedeln„.

Bei noch aktiver Auswahl malen wir nun (so wie links abgebildet) knapp 3/4 des Kreises aus, setzen ab, und malen zum linken oberen Rand hin nochmal drüber. Je öfter wir absetzen und erneut drübermalen, desto heller wird es an der Stelle; deshalb möglichst links oben heller werden, also öfter drübermalen 😉 …

Die Kreis-Auswahl nicht löschen (notfalls mit STRG+Z einen Schritt zurück gehen)!

Wir haben also nun eine schwarze Hintergrund-Ebene, und eine schwarze Ebene mit der Planetenbasis drin, sowie eine immer noch aktive Auswahl.

Jetzt braucht ihr eine steinige Textur. Nehmt am besten direkt mal diese Textur hier -> Download. Öffnet sie in Photoshop und speichert sie als Muster ab (Bearbeiten->Muster festlegen).

Öffnet in eurem Planeten-Dokument nun die Pinselvorgabe (F5) und stellt „Struktur“ an, wählt die eben gespeicherte Textur aus (Einstellungen für Struktur wie links abgebildet. Die Formeigenschaften könnt ihr ignorieren. Die sind bei mir nur aktiv weil ich ein Wacom Tablet benutze).

Wir machen nun mit dem Texturpinsel das gleiche wie in Schritt 1. D.h. mit einem 300er weichen Pinsel im Modus „Linear abwedeln“ mit der Struktureinstellung von eben „tupfen“ wir nun von 6 Uhr bis 3 Uhr Struktur auf. Auch hier gilt: Je mehr getupft, desto heller wird’s (wegen dem Linear abwedeln).

Wenn euer Planet inzwischen so aussieht wie links, dann machen wir noch schnell einen Filter drauf (denkt dran: die Kreisauswahl besteht noch immer), und zwar den Verzerrungsfilter „Wölben“ auf knapp 80% ca.

So, nun schneiden wir uns den Planeten aus um den Treppeneffekt (kaum sichtbar) zu entfernen. Da die Auswahl immer noch aktiv ist, drücken wir einfach STRG+X, löschen die schwarze Ebene mit dem entstandenen Loch drin einfach und drücken STRG+V um den Planeten wieder einzufügen.

Wir haben nun die schwarze Hintergrundebene und eine transparente Ebene mit dem Planeten.

Jetzt duplizieren wir den Planeten einfach und arbeiten auf der zweiten, also oberen, Planeten-Ebene weiter.

Jetzt wenden wir folgende Einstellungen auf die Planeten Kopie an (doppelklick auf die Planeten Ebene):

Fülloptionen: „Linear abwedeln„, Deckkraft der erweiterten Füllmethode auf 0%

und…

…“Schein nach Außen“ mit den Einstellungen links. Als Farbe nehme ich den Wert #6283A7.

…und…

…“Schein nach Innen“ mit den Einstellungen links, gleiche Farbe wie eben. Auf „OK“ klicken und…

…nun müsstet ihr schonmal einen halbwegs ansehnlichen Planeten vor euch haben, so wie links abgebildet. Das heisst: eine Hintergrundebene mit schwarz, eine transparente Ebene mit Planeten drin und eine transparente Ebene mit den Scheineffekten, die wir nun bearbeiten werden.

Erstmal wollen wir die Fülloptionen der obersten Schein-Ebene reduzieren; dazu erstellt einfach eine Neue Ebene (STRG+N) und…

…markiert die leere neue Ebene sowie die darunterliegende (da wo links abgebildet die Hand drüber ist) mit dem Scheineffekt (STRG gedrückt halten und auf die Ebenen klicken).

Drückt nun STRG+E um die beiden Ebenen zusammenzufügen. Lasst euch nicht vom plötzlich verstärkten Scheineffekt irritieren. Wir müssen die nun zusammengefasste Ebene noch mit „Linear abwedeln“ versehen (doppelklick auf Ebene, Fülloptionen auf „Linear abwedeln“ stellen, fertig.)

Wir nehmen nun einen großen weichen Radierer (Größe 300) und radieren zwischen 3 Uhr und 6 Uhr den Rand weg wobei wir zum „Ende“ hin (siehe Bild links) ein wenig nach innen gehen, damit der Schein nicht zu grob abgehackt wird.

Jetzt duplizieren wir unsere Planeten-Ebene (die in der Mitte also 😀 ) und wenden darauf folgendes an…:

…nämlich den Stilisierungsfilter „Relief“ mit den Werten wie links abgebildet.

Nun drückt STRG+SHIFT+U um die Sättigung zu eliminieren, und dupliziert die Ebene, sodass wir nun die Hintergrund-Ebene, die Planeten-Ebene, 2 graue Relief-Ebenen und die Schein-Ebene haben (in dieser Reihenfolge von unten nach oben 😉 ).

Mit der oberen (zweiten) Relief-Ebene wollen wir nun versuchen die Highlights herauszuholen, die wir gleich brauchen werden. Drückt dazu nun STRG+L (oder wählt Bild->Anpassen->Tonwertkorrektur) und zieht den linken, schwarzen Regler (unterhalb der Tonwert-Anzeige, nicht den ganz unten) so weit nach rechts, dass praktisch nur noch die hellen Kanten und Risse zu sehen sind und der Rest möglichst schwarz ist.

Macht diese Ebene nun kurz unsichtbar, damit wir die Relief-Ebene darunter sehen können. Wählt die Relief-Ebene darunter aus.

Mit dieser Ebene machen wir das Gegenteil, wir holen die Schattierungen heraus. Drückt STRG+L und zieht nun den rechten, weißen Regler soweit in die Mitte, dass nur noch die Kanten/Risse schwarz sind und der Rest möglichst weiß.

Nun die darüberliegende unsichtbare Ebene wieder sichtbar machen. Wir sollten nun die Ebenen haben, wie links abgebildet.

Von der Highlight-Ebene (die schwarze Kugel) öffnen wir nun die Fülloptionen (doppelklick) und setzen sie auf Fülloptionen: „Linear abwedeln“ und die Deckkraft der Ebene auf 50%.
Die Schattierungs-Ebene (die weiße Kugel) setzen wir auf Fülloption: „Multiplizieren“ und die Deckkraft auf 70%.

Nun müssen wir nur noch die hässliche weiße Kante des Planeten wegmachen. Die wird von der „Highlight“-Ebene dargestellt, die wir nun anwählen. Wir nehmen uns den großen weichen Radierer vor (300 ca.) und radieren den weißen Rand unten rechts einfach weg.

Die Highlights (auf linear abwedeln) mit der Schatten-Ebene (auf Multiplizieren) ergeben nun einen leichten Relief-Effekt, der dem Ganzen ein wenig Realismus einhaucht.

Ja. Und ohne dass man’s merkt ist man schon fertig. Das war’s! Sieht doch super aus, oder? 🙂

Ich erklär mal schnell was wir gemacht haben.
Und zwar haben wir eine Kugel „texturiert“, einen Scheineffekt darüber gelegt und sehr oft das „Linear abwedeln“ eingesetzt, dessen Funktionsweise ich nun nicht unbedingt erklären möchte. 😀
Dann haben wir im Grunde aus der Textur die „Höhen“- und „Tiefen“Konturen getrennt und die Tiefen mit der Planetentextur „multipliziert“, d.h. die weißen Kanten werden im Endeffekt invertiert und erzeugen die schwarzen Reliefeffekte am Rand unserer „Kontinente“. Die Highlight-Ebene mit den weißen Kanten bekommt durch das „linear abwedeln“ die Information, die weißen Kanten einfach seicht über die anderen Kanten zu legen, d.h. die „beschienene“ Seite der Kontinente aufzuhellen.

Spielt einfach mal ein wenig mit dieser Art Planeten zu erstellen herum. Da kann man tolle Sachen draus machen.

Indem ihr einfach alles auf eine Ebene reduziert und die Farbwerte ändert, könnt ihr auch schnell aus dem bestehenden Planeten einen „anderen“ machen. Scharfzeichnen am Ende lohnt sich auch oft…

UPDATE:
Da Simone gefragt hat, erkläre ich mal schnell was linear abwedeln eigentlich bedeutet was ich unter linearem abwedeln verstehe:

Linear abwedeln („Addition“)

Lineares abwedeln zweier Ebenen addiert deren Tonwerte (Ebene 3 = Ebene 1 + Ebene 2). Durch das Teilen des Ergebnisses durch eine Zahl zwischen 1 und 2 wird ein Großteil der Tonwerte zu Weiß addiert. Im obigen Beispiel wird lineares abwedeln für das farbige aufhellen des Hintergrundes benutzt ohne die ursprünglichen Farbwerte zu vernichten.


Comments (11)

  1. Pingback: “Buried on another World” » Hoodvisions » Blog Archiv

  2. ging wirklich ganz einfach, toll erklärt. Gerne hätte ich doch gewusst was linear abwedeln eigentlich bewirkt, das schaue ich noch wo anders nach.
    Besten Dank!

  3. Das Tutorial ist einfach der Hammer – Und dann noch so exakt erklärt das es sogar ein Superanfänger versteht.

    Aber was ich doch wirklich noch wissen möchte ist, wie du den Weltraumnebel oder die Kumuluswolken erstellst. Vielleicht verrätst du mir ja deinen Trick 😛
    Denn das versuch ich schon seit langen und bekomme dabei immer nur sachen heraus die sich selbst umbringen wollen^^

    Super TUT.
    Mach weiter so.

    mfg
    burner2k

  4. Hi burner2k,

    Nach vielen Jahren und unzähligen erfolglosen Methoden, Wolken möglichst schnell und einfach zu erstellen bin ich einst auf eine erschreckend überzeugende Wahrheit gekommen: Wolken zu „zeichnen/malen“ muss wohl oder übel gelernt werden. Aber nur ein Mal 😀 Danach flutscht’s.

    3-6 Farben zurechtlegen, Grundformen mit einem harten Pinsel auftragen und dann mit dem Verwischen-Werkzeug auf ca. 50-80% mit einem vernünftigen Tablet die Details rausholen. Dabei immer kleiner werden und ggf. Kontraste dazutun und auch verwischen. Es ist mühsam, aber nach und nach hat man die richtigen Handbewegungen raus und bekommt schöne Ergebnisse.
    Wichtig ist, nicht zu sehr Formen zu erzwingen, sondern den Zufall zuzulassen.

    Hier ist ein Tutorial, das das ganz gut beschreibt:
    klick

  5. Sehr gut erklärt und Spaß macht es :))

    Also ich hoffe mall auf mehr von dir! …was hast du den sonnst noch im Ärmel?
    Ein Zombie Tut evtl.?

    lg und weiterhin viel Kreativität an alle

    AleXis

  6. Pingback: Planeteneffekte - PSD-Tutorials.de - Forum

  7. Pingback: Farbkleckse » Erde gefällig?

  8. Klasse erklärt das ganze, ging dann auch ziemlich fix!
    Das mit der Explosion (da endete es beim Grauschen) und dem Gras hab ich aber noch nicht ganz mit geschnitten.

    Ist vielleicht auch schon etwas zu spät.

    Nice Work 😀
    Weiter so

    MfG

  9. echt mal super klasse!!!!

    1. ist ja klar wie es aussieht und zwar echt hammer!!

    und 2. -was ich finde, was auch ein großes lob verdient hat- ist, wie du erklärt und beschrieben hast! wirkliche klasse habs sofort geschnallt! großes Lob von mir und meinem freund (der isn so´n PS-freak, total der irre…)

    = krasse arbeit! weiter so!

    Mfg

    Crankler

    P.S. kennt einer ein Tutorial wo wirklich erklärt wird, wie man eine komplette Galaxie wie hier das letzte Bild oder bzw besser noch die verschiedenen Weltraum effekte (Sonnenstaub, polarlichter, Lichteffekte) aud DEUTSCH erklärt sind? die tuts. wo wirklich was krasses bei raus kommt ´sind leider auf umgangssprachlichem englisch und englich ist nicht mein lieblingsfach…..

    DANKE^^

    (wenn ihr solche sites kennt – einfach hier in diesen antwortthread schreiben- bin öfters auf dieser seite)

  10. Wirklich super Tut. Ich bin auch Anfängerin und hab gestern schon das Gras-Tut gemacht und jetzt auch noch das Planeten-Tut. Ich bin wirklich begeistert. Es ist super erklärt, wenn man was falsch macht, dann ist man einfach nur selbst zu dusselig dazu ^^

    Weiter so!

Leave a Comment