Google wird „sozial“

Google wird „sozial“

Google führt derzeit vorab (/testweise) in den USA eine Bewertungsfunktion a la Facebook ein, die es angemeldeten Nutzern erlaubt Suchergebnisse, sowie Google AdSense Anzeigen zu bewerten. Zum Einen sollen damit die Suchergebnisse „persönlicher“ gestaltet werden – ein kritisches Wort heutzutage, wo man durch FB und Android Phones relativ unbewusst zur Datenschleuder schlechthin mutiert.
Ich als angemeldeter User soll wohl darüber informiert werden ob einer meiner Google Kontakte einen Eintrag/Link/o.ä. für „gut“ befindet. Dabei werden auch unbekannte User berücksichtigt, sodass sich ein komplett neues Ranking ergibt, auf das man selbst Einfluss nehmen können soll und mir mundgerecht serviert – sofern „aktiviert“.

Das spannende dabei für werbetreibende ist natürlich die geplante API, die eine Einbindung der „+1“ Werte in die eigene Website erlauben soll. Zum digitalen „Schwanzvergleich“ geht es hierbei wahrscheinlich weniger als bei den Facebook-Likes, die sich der eine Konzern schlicht kauft oder irgendwie zusammenkratzt – eine wirkliche Aussage über den Nutzen von irgendwelchen Websites machen die „Gefällt mir“-Sammlungen ja nicht.

Im Grunde ist es irgendwie die Widergeburt des „PageRanks“, nur kommt er jetzt etwas mehr „social“ daher und nutzt damit Trends aus, die vermutlich Facebook & Co zu „verdanken“ sind. Kommerziell wird das Ganze durch den Verbund mit Google AdWords und AdSense – und der Weg von Spammer zu Gespammten wird wieder ein Stück kürzer 😉

Hier noch ein Video zum neuen Google Feature:

Comments (1)

Leave a Comment